Gemeinde Deining

Deining RathausSchloßstr. 6
92364 Deining
(09184) 83000
(09184) 830099
Homepage: www.deining.de

Allgemeines:

Bürgermeister: Alois Scherer
Einwohner: 4.370
Fläche: 71,37 km²
Lage: 471 m ü.d.M.

Lage:

Deining - im Tal der Weißen Laber gelegen - hat mit seinen drei kleineren Seitentälern eine vielfältige und außergewöhnlich schöne Landschaft zu bieten. 

Historisches:

DeiningDeining zählt zu den ältesten Orten im Landkreis. 1072 erstmals urkundlich erwähnt durch Bischof Gundekar II. von Eichstätt. Deining gehörte zum Rentamt Amberg und zum Landgericht Neumarkt des Kurfürstentums Bayern. Die Freiherren von Löwenthal unterhielten hier eine offene Hofmark.

1796 wurde in der Schlacht von Deining blutige Geschichte geschrieben. Dabei unterlag die Armee der jungen französischen Republik der kaiserlich-österreichischen Armee.

Die Gemeinde entstand 1818 mit der bayerischen Verwaltungsreform.

Besonderes:

  • Im Südwesten auf einer Anhöhe stand bis zu den Erbfolgekriegen um 1504 eine Burg. Lediglich der Flurname "Alte Burg" erinnert noch daran.
  • In der Ortsmitte befindet sich das Deininger Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Das im Privatbesitz befindliche Anwesen mit einem großen Schlossgarten beherbergte viele Adelgeschlechter.
  • Wohl bekanntester Deininger ist der Kirchenmaler Georg Lang, der 1840 hier geboren wurde. Er malte Altarbilder, Deckengemälde und Kreuzwegstationen. Ihm zu Ehren wurde auf dem neugestalteten Rathausplatz ein Brunnen errichtet. Dort laden Ruhebänke zur Rast und Entspannung ein.
  • Wallfahrtskirche Maria Lengenbach